Planeless Scanning

Beim Planeless Scanning wird auf die Kalibrierungsplatten verzichtet. Hierbei wird die "Ideallinie" bei einem Referenzscan mit Kalibrierungsplatten aufgenommen.
Die Software geht davon aus, dass der Laser von einem Motor bewegt wird und bei jedem Scan zur selben Zeit am selben Ort ist. Dies wird über die Steuersignale die DAVID über dem COM-Port versendet und einen "deterministischen" Motor gewährleistet. (Der Motor bewegt sich bei jedem Start mit der selben Geschwindigkeit - Dazu muss das Getriebe evtl. mit einer Feder unter Spannung gehalten werden)
Generell sind dabei die Bewegungsart des Lasers, die Laserposition bei Scanstart und die Synchronisation zwischen Motor und Laserscanner wichtig.
Außerdem ist zu beachten, dass die räumliche Lage zwischen Kamera Laser immer gleichbleiben muss.
Mehr Infos dazu unter: Scanning without background

Turn Table

Ein Verfahren, dass ähnlich wie das "Kalibrationsecken"-Verfahren funktioniert. Dabei sind sowohl Lasermodul als auch Kamera fest - nur der Gegenstand steht auf einem Drehtisch der sich Bewegt. Dabei muss die Position des Drehtisches an den Computer übermittelt werden.
Ein Laserscanner der nach diesem Verfahren funktioniert ist der TriAngles - Laserscanner

Structured Light

Bei Structured Light wird anstatt einem Laser ein Videoprojektor verwendet, der 7-10 Liniemuster auf das Objekt projeziert, was dann von der Kamera aufgenommen wird.
Aus diesen 7-10 Aufnahmen kann dann eine Laserlinie auf jedem Pixel Höhe interpoliert werden. Also bei einer Kamerauflösung von 1024x768 lassen sich damit 768 Linien interpolieren die dann die Verzerrungen des Objekts aufweisen.

Vorteile:
- Schnelle Bildaufnahme, dadurch auch bei lebendingen Objekte weniger Verwackeln
- Weniger intensives Licht, also auch Bodyscans mit offenen Augen möglich
Nachteile:
- Qualität abhängig von Beamer
- Durch schwächeres Licht bei dunkleren Objekten schwer anzuwenden


Quelle: david-laserscanner.com

Laserplane mit Beamer

Ähnlich wie bei Structured Light wird die Laserlinie mit einem Beamer erzeugt. Allerdings wird hierbei mit einem Programm namens Linescan eine sich bewegende Linie auf dem Beamer erzeugt.
Der Vorteil ist, dass hier die Linie immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort ist. Damit eine gute Variante Scannen ohne Rückwände durchzuführen.
Nachteil ist allerdings, dass die "Laserebene" die durch einen Beamer Projeziert wird in Sachen Intersection Angle anders Reagiert als ein Lasermodul auf einer Achse.
Linescan auf DAVID - Wiki